Zwangsgedanken / Zwangshandlungen

  • Zwangsstörungen sind geprägt durch sich immer wieder aufdrängende bedrohliche Gedanken, Bilder oder auch Körpergefühle (Zwangsgedanken bzw. Intrusionen), die manchmal einen Drang nach scheinbaren Ausgleichshandlungen erzeugen, die sich dann oft chronifizieren (Zwangshandlungen). Hier haben sich kognitive Therapieverfahren bewährt, die auch sehr gut mit der PEP® ergänzt werden können. Zudem nutze ich hier Techniken aus der Metakognitiven Therapie